Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist der Unterschied zwischen einem Pedelec und einem E-Bike?

Pedelec ist eine Abkürzung. Sie steht für „Pedal Electric Cycle" und bezeichnet ein Fahrrad, das mit Muskelkraft und einem unterstützenden Elektromotor betrieben wird. Die Motorkraft tritt erst ein, sobald man in die Pedale tritt. Ein Pedelec fährt max. 25 km/h. E-Bikes haben wie Mofas einen Gasgriff zum Beschleunigen. Allerdings weicht die harte Unterscheidung zwischen E-Bikes und Pedelecs immer mehr auf.

Wie schnell fährt ein E-Bike?

Pedelecs unterstützen Sie beim Pedalieren bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Sobald Sie aufsteigen und anfangen, in die Pedale zu treten, merken Sie die Motorunterstützung, die Sie sanft nach vorne schiebt. Der Vorteil der normalen Pedelecs: Sie gelten vor dem Gesetz als ganz normales Fahrrad – obwohl sie einen Motor haben. Die schnellen Pedelecs, auch kurz S-Pedelecs genannt, bieten Ihnen die Motorunterstützung bis 45 km/h an. Für diese E-Bikes brauchen Sie allerdings ein Mofakennzeichen (ab ca. 50 Euro), einen Rückspiegel und den Mofaführerschein. Wenn Sie im Besitz eines Führerscheins der Klasse B (Autoführerschein) sind, haben Sie bereits die nötige Fahrerlaubnis, denn die Klasse B beinhaltet die für S-Pedelecs notwendige Klasse M.

Soll ich vor dem Kauf eine Probefahrt mit dem E-Bike machen?

Ja, unbedingt! Erst bei einer Probefahrt lernen Sie die unterschiedlichen Eigenschaften verschiedener Pedelec-Systeme kennen. Nur so wissen Sie, welches System am Besten zu Ihnen passt.

Welche Reichweite hat ein E-Bike?

Die Reichweitenangaben sind immer nur ca. Angaben und können sich unterscheiden. Die Reichweite hängt von einer Reihe von Faktoren wie Außentemperatur (je kälter, desto geringer die Reichweite), Streckenprofil, Ihrem individuellen Fahrstil, dem gewählten Unterstützungsgrad und dem Fahrergewicht ab.

Benötige ich eine Versicherung für mein E-Bike?

Nein, da das einfache Pedelec, das bis zu 25 km/h fährt, gesetzlich als Fahrrad gezählt wird, benötigt man keine Versicherung. Bei einem Schnellen Pedelec oder E-Bike, die bis 45 km/h fahren können, benötigt man ein (Fahrzeughaftpflicht-)Versicherungskennzeichen, da es als Leichtkraftfahrzeug gilt.

Benötige ich ein Führerschein für mein E-Bike?

Für das normale Pedelec benötigt man keinen Führerschein. Für Pedelecs mit einer Anfahrhilfe bis 6 km/h wird eine Mofa-Prüfbescheinigung benötigt, ersatzweise eine Fahrerlaubnis oder ein Geburtsdatum vor dem 1. April 1965. Für die schnellen Pedelecs und E-Bikes mit Gasgriff ist mind. eine Fahrerlaubnis der Klasse M erforderlich, für deren Erwerb ein Mindestalter von 16 Jahren nötig ist.

Wer darf ein E-Bike fahren?

Das normale Pedelec fährt max. 25 km/h, deswegen gilt es rechtlich als Fahrrad. Es darf also jeder fahren. Ein Pedelec mit Anfahrthilfe sowie ein E-Bike mit Gasgriff darf erst ab einem Mindestalter von 15 Jahren gefahren werden. Hierfür ist ein Mofaführerschein erforderlich. Für das S-Pedelec also das Schnelle, das bis zu 45 km/h fährt, benötigt man ein Versicherungskennzeichen und mind. einen Mofaführerschein.

Gibt es eine Helmpflicht bei Pedelecs?

Nein es gibt keine Helmpflicht, allerdings ist es zum Eigenschutz sehr anzuraten, stets einen Fahrradhelm zu tragen.

Wie hoch sind die Betriebskosten für eine Akkuladung?

Für eine Strecke von 50 Kilometern (eine Akkuladung) würden die Betriebskosten ca. 7 Cent betragen.

Wie lade ich den Akku wieder auf?

Stecken Sie Ihren Akku einfach mit dem dazugehörigen Ladekabel an eine 230 Volt Steckdose. Sie können den Akku am Fahrrad lassen oder abnehmen. Der Ladevorgang dauert ca. 3-4 h.

Wie soll ich meinen Akku lagern?

An einem kühlen und trockenen Ort. Ihr Akkupaket hält länger wenn Sie ihn voll geladen lagern. Deshalb laden Sie den Akku ca. alle 90 Tage falls er nicht benutzt wird.

Wie hoch ist die Lebensdauer des Akkus?

Die Lebensdauer hängt davon ab, wie oft Sie es benutzen und wie hoch die Entladung ist. Normalerweise können Sie Ihren Akku ca. 600 mal wieder voll aufladen bevor Sie einen neue brauchen. Experten sprechen aber davon, dass ein Akku ca. 5 Jahre lang hält.

Wo darf ich mit meinem E-Bike fahren?

Für Fahrer eines Pedelec, das bis 25 km/h fährt, gelten die Verhaltensvorschriften für Fahrradfahrer. Pedelec-Fahrer dürfen also auf Radwegen fahren.

Welche Unterschiede bestehen zwichen Pedelec 25 und Pedelec 45?

 Pedelec 25Pedelec 45
Unterstützung bis max. 25 km/h 45 km/h
Motorstärke max. 250 Watt 500 Watt
Versicherungskennzeichen nein ja
Mindestalter nein 15 Jahre
Fahrerlaubnis nein Mofaprüfbescheinigung
Radwegnutzung ja nur wenn „Mofa frei“ und außerorts
Table Cell Table Cell Table Cell
Helmpflicht nein nein
Beleuchtung Dynamo Akku
Bußgeldvorschriften für Radfahrer für Kraftfahrer

Wie sind die Garantiezeiten?

  • 10 Jahre Garantie auf Rahmen
  • 3 Jahre Garantie auf Akku und Motor
  • 2 Jahre Garantie auf alle Fahrradteile (ausg. Verschleißteile)